Bilderberg 2016 Eskalation (Tag 3)


Unterstütze den Kampf für Freiheit! www.charleskrueger.de/spenden/

 

Wenn Du hin und wieder etwas bei Amazon einkaufst, nimm bitte meinen Affiliate-Link (dabei ändert sich für Dich nichts, aber ich bekomme einen Teil des Gewinns, den Du bei Amazon verursachst): http://charleskrueger.de/amazon/

 

T-Shirt-Store: www.charleskrueger.de/store/

 

Eine Liste an Büchern, die ich gelesen habe und empfehlen kann: http://charleskrueger.de/buecherempfehlungen/

 

Soziale Netzwerke: http://charleskrueger.de/soziale-medien/

 

Wichtig: Je mehr wir über verschiedene Netzwerke vernetzt sind, desto schwerer wird es, uns zu zensieren.


 

3 Gedanken zu „Bilderberg 2016 Eskalation (Tag 3)

  • 15. Juni 2016 um 14:15
    Permalink

    Murray Rothbard hat darauf hingewiesen, dass „der Begriff des ‘Rechts’ [auch in Bezug auf das Recht der Redefreiheit] nur dann Sinn macht, wenn er als Eigentumsrecht verstanden wird.“ (Murray N. Rothard in „Die Ethik der Freiheit“, S. 124 ff, Academia Verlag 2013)

    Bei der Redefreiheit, also dem Recht alles zu sagen, was einem gefällt, darf nicht die Frage vernachlässigt werden: Wo? Jeder hat das Recht sicherlich im Bereich seines eigenen Eigentums oder auf dem ihm als Geschenk oder Mietvertrag überlassenen Bereich, nicht aber im Bereich des Eigentums eines anderen. So berechtigt einen der Kauf einer Theaterkarte ja nicht, im Theater eine Rede zu halten.

    Die heutigen Probleme mit der Redefreiheit und freien Meinungsäußerung resultieren – Rothbard folgend – daraus, dass es sogenanntes öffentliches Eigentum gibt. Der Konflikt bleibt unlösbar, solange der „öffentliche Raum“ im Staatsbesitz verbleiben. Der staatliche Besitz bedeutet, dass alle anderen Eigentumsrechte, die man hat – einschließlich des Rechts auf Rede, Vereinigung, Verteilung von Handzetteln, Plakate hoch halten usw. dadurch behindert und eingeschränkt werden, dass es stets notwendig ist, öffentliche Plätze und Straßen zu benutzen, für deren Nutzung „kein eindeutiger Locus von Eigentumsrechten vorhanden ist.“ (ebda). Die Regierung kann daher die Redefreiheit und die anderen Freiheiten nach ihrem Gutdünken beliebig einschränken.

    Nach Rothbard würden sich in einer freien Gesellschaft unzweifelhaft verschiedene Zugangsmodelle herausbilden: Einige Straßen (und folglich Nachbarschaften) stünden allen offen, während der Zugang zu anderen in verschiedenem Maße eingeschränkt wäre.

    Antwort
  • 21. Juni 2016 um 4:41
    Permalink

    Ich hoff, daß niemand das Ziel der Bilderbergern vergessen hat — Management of Earth’s dwindling natural resources….

    Antwort
  • 22. Juni 2016 um 21:26
    Permalink

    Wahnsinn… danke, dass du das mit uns teilst. Es ist immer wieder wichtig, das mal wieder “live” mitzuerleben …

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.