Bücher- und Hörbücherempfehlungen

Diese Liste wird ständig erweitert. Es lohnt sich also ab und zu mal wieder vorbeizuschauen. Letztes Update: 14.10.2018

Hörbücher

Viele der nachfolgenden Bücher sind auch als Hörbuch erhältlich. Ich nutze dafür Audible. Dort erhält für man für 9,95 Euro pro Monat (Stand: März 2018) jeden Monat ein Hörbuch seiner Wahl. Damit hat man Zugriff auf unzählige Hörbücher aus alle möglichen Themenbereichen in verschiedenen Sprachen. Man kann jederzeit kündigen. Für mich ist das Gold wert, da man sich so ganz bequem im Auto, beim Fitness, beim Spazieren oder beim Einkauf zu verschiedensten Themen weiterbilden kann. Außerdem finde ich es oft viel angenehmer, beispielsweise ein 500 Seiten Buch anzuhören als selber zu lesen, da ich bereits jede Menge lese und es für mich deshalb Luxus ist, mich auch einfach mal zurückzulehnen und etwas vorgelesen zu bekommen. Man kann das Abo auch 30 Tage testen und erhält dabei ein kostenloses Hörbuch seiner Wahl. Und wenn man nicht überzeugt ist, kann man dann wieder kündigen, ohne einen Cent ausgegeben zu haben.

Das geballte Wissen der Menschheit in Hörbüchern für knapp 10 Euro pro Monat (vorallem, wenn man bedenkt, dass die Bücher, die vorgelesen werden, allein schon weiter über 10 Euro an sich kosten) ist ein Must-Have für jede Person, die ihr Wissen über alle möglichen Themen vergrößern will oder die beispielsweise einfach gerne Romane oder ähnliches anhört. Um ehrlich zu sein, würde ich bei Audible auch Kunde sein, wenn es 50 Euro im Monat kosten würde, weil ich einfach so stark davon profitiere.

Ein Hoch auf Hörbücher und den Markt, der mir für gerade mal 10 Euro alle Hörbücher gibt, die ich mir wünschen könnte!

Hier gibt es alle Infos: http://amzn.to/2xfqvq5

Bücher über Politik, Ökonomie, Philosophie, Freiheit, Gesellschaft

Top 7 Bücher zum Thema Libertarismus für Anfänger

  1. Ron Paul – Liberty Defined
  2. Ludwig von Mises – Vom Wert der besseren Ideen
  3. Henry Hazlitt – Economics in one Lesson
  4. Hans Hermann Hoppe – Der Wettbewerb der Gauner
  5. Oliver Janich – Sicher ohne Staat: Wie eine natürliche Rechtsordnung ohne Gewaltmonopol funktioniert
  6. Ludwig Mises – Planning for Freedom
  7. Murray Rothbard – For a New Liberty

Unbedingt empfehlenswert (Must-Read)

Sehr empfehlenswert

Empfehlenswert

  • Ludwig von Mises – Kritik des Interventionismus (Der Interventionismus ist das Wirtschaftssystem, in dem wir heute leben und bei dem der Staat maßgeblich in die Wirtschaft eingreift, sie manipuliert und kontrolliert, was zu gravierenden Folgen führt)
  • Milton Friedman – Free to Choose (Kapitalismus = Freiheit)
  • Ludwig von Mises – Human Action (+ Study Guide von Robert P. Murphy) (Eines der wichtigsten Werke, die je über Ökonomie geschrieben wurden und eine komplette Herleitung und Ausarbeitung über die Funktionsweise der Marktwirtschaft. Dieses Buch beeinflusste besonders meine Videoreihe “Wirtschaft komplett verstehen”)
  • Ludwig von Mises – The Anti-Capitalistic Mentality (Ein paar Gründe darüber, warum Menschen zu “Kapitalismuskritikern” werden)
  • Ron Paul – The Case for Gold
  • Joachim Starbatty – Tatort Euro
  • Thomas E. Woods – Real dissent (Eine Ansammlung von libertären Texten zu diversen Themen wie beispielsweise Krieg)
  • Ron Paul – Pillars of Prosperity (Eine Ansammlung vieler Reden von Ron Paul über diverse Themen der Freiheit)
  • Murray Rothbard – The Case for a 100 Percent Gold Dollar (Ein gutes Buch darüber, warum wir das Geldmonopol des Staates brechen müssen, damit die Menschen die Freiheit haben selber zu entscheiden, welches Geld sie nutzen wollen)
  • Ludwig Erhard – Das Prinzip Freiheit (Eine Reihe von Zitaten von Ludwig Erhard über seine Philosophie)
  • Ludwig Erhard – Wohlstand für alle
  • Roland Baader – Geldsozialismus (Ein Buch gegen das staatliche Währungsmonopol und das Fiat-Money aka. ungedecktes Papiergeld)
  • Ludwig von Mises – Liberalismus (Eine Einführung in die Ideen des klassischen Liberalismus)
  • Jeremy Locke – Das Ende des Bösen
  • Murray Rothbard – Anatomy of the State (Ein nur ca. 50 Seiten dickes “Buch” bzw. Heft, das zeigen soll, warum der Staat keine positive Institution in der Gesellschaft ist)
  • Hans-Olaf Henkel – Die Euro-Lügner
  • Oliver Janich – Das Kapitalismus Komplott
  • Jörg Guido Hülsmann – Deflation and Liberty (Eine Erläuterung, warum Deflation nicht annähernd so schlimm ist, wie man uns immer erzählen will)
  • David Friedman – The Machinery of Freedom (Ein Überblick, wie Funktionen wie ein Rechtssystem, Straßen, Militär etc. ohne Staat geregelt werden könnten. Manche Kapitel fand ich allerdings ein wenig eigenartig. Deutsche Version hier)
  • Robert P. Murphy – Chaos Theory (Ein kurzer Überblick, wie ein privates Rechtssystem und private militärische Verteidigung aussehen würde und warum beide deutlich effektiver, kostengünstiger und effizienter als die staatlichen Versionen wären)
  • Hunter Lewis – Where Keynes Went Wrong (Eine Widerlegung des Keynesianismus, welches heutzutage die weitverbreitetste Denkrichtung über Ökonomie ist und welche permanent zu Krisen, Inflation, Verschuldung und anderweitigem Schaden führt)
  • Stefan Blankertz – Mit Marx gegen Marx 11×11 Thesen (Eine Widerlegung der Grundpfeiler und Analysen des Marxismus und dem daraus resultierenden Kommunismus und fehlgeleiteten Kapitalismusverständnis)
  • Free Market Environmentalism for the Next Generation (Das Buch zeigt, wie der Staat viele Umweltprobleme durch einen Mangel an geregelten Eigentumsrechten, schlechter Regulierung oder Bürokratisierung erzeugt und wie man die Umwelt durch freiheitliche, marktwirtschaftliche Ansätze und feste Eigentumsrechte besser schützen kann. Auch wird gezeigt, warum politischer Umweltschutz zwangsläufig moralische und ökonomische Probleme erzeugt, während marktwirtschaftlicher Umweltschutz diese beseitigen kann. Genau genommen handelt das Buch aber nicht vom Umweltschutz durch eine komplett freie Marktwirtschaft, da viele staatliche Eingriffe befürwortet und gefordert (Quote, Lizenzen etc.) werden, wodurch es aber per Definition keine freie Marktwirtschaft mehr ist. Der Titel ist also irreführend. “Marketbased Environmentalism” wäre vielleicht ein besserer Titel gewesen.)
  • Stefan Molyneux – The Art of the Argument (Obwohl ich ein riesen Fan von Stefan Molyneux bin, fand ich das Buch nicht so umwerfend. Vielleicht habe ich zu viel erwartet. Das Buch ist eindeutig für Anfänger. Ein paar Sachen fand ich interessant, aber im Großen und Ganzen habe ich für meinen Geschmack zu wenig gelernt. Aber das ist “not an argument”, sondern lediglich eine subjektive Meinung. Ich empfehle die Hörbuch-Version, die von Stefan Molyneux selber vorgelesen wird)
  • Ben Shapiro – Porn Generation (In diesem Buch kritisiert Ben Shapiro die heutige Jugend, die er „Porn-Generation“ nennt und wie diese Generation das Verständnis von Moral und Anstand verliert und stattdessen durch die Medien, Schulen und die Kultur zu Relativismus (d.h. es gibt kein objektives richtig und falsch, moralisch und unmoralisch) und zu Hedonismus (d.h. alles ist okay, solange es Spaß macht, egal wie die Konsequenzen sind) getrieben wird. Ich bin mir nicht ganz sicher, was ich von dem Buch halten soll. Ich finde die Kritik unserer hypersexualisierten Gesellschaft durchaus angemessen, obwohl ich das Thema sicherlich anders ansprechen würde. Trotzdem finde ich, dass er gute Punkte hat und ich das Buch empfehlen kann, auch obwohl ich nicht alle Ansichten teile. Zu bemerken ist, dass „Liberalismus“ im amerikanischen Kontext so etwas wie „Sozialdemokratie“ in Deutschland ist. In den USA nennen sich die Linken „Liberals“, was sowohl historisch als auch philosophisch völlig absurd ist, aber so ist es nun mal)
  • Connor Boyack und Enno Samp – Die Tuttle Zwillinge und das Gesetz (Ein libertäres Kinderbuch. Hier habe ich ein Video dazu gemacht)
  • Connar Boyack und Enno Samp – Die Tuttle Zwillinge und der wunderbare Bleistift (Das ist der 2. Teil der libertären Tuttle-Zwillinge Kinderbuchreihe. In dieser Ausgabe geht es um den „wunderbaren Bleistift“, angelehnt an ein Essay von Leonard Read. Es wird eine Aussage in den Raum geworfen, die auf den ersten Moment unsinnig oder übertrieben erscheint, aber deren unanzweifelbare Wahrheit bewiesen wird: Es gibt keinen einzigen Menschen auf dem ganzen Planeten, der einen einfachen Bleistift von Anfang an bauen kann. Stattdessen müssen Millionen und Abermillionen Menschen zusammenkommen und dezentral-organisiert miteinander kooperieren. Und wie das genau funktioniert, erfährt man in diesem Kinderbuch.)
  • Kolja Barghoorn – Der rationale Kapitalist: Mit Arbeit-Aktien-Ausbildung zu Reichtum und Freiheit (Ein interessantes Einsteigerwerk in die ganze Welt des Investierens in Aktien und ETFs, um langfristig an der Börse zu finanzieller Freiheit zu gelangen. Hörbuch-Version hier)
  • Julian Baggini – Freedom Regained: The Possibility of Free Will (Dieses Buch argumentiert auf exzellente Weise für freien Willen und gegen Determinismus. Und das macht der Autor, indem er zuerst sehr überzeugend für Determinismus, d.h. dem Gegenteil von freiem Willen und der Idee, dass alle Handlungen faktisch vorherbestimmt sind, argumentiert, um dann zu erklären, warum Determinismus seiner Meinung nach falsch und freier Wille richtig ist. Ich habe selten ein Buch gelesen, indem die Gegenseite der Meinung des Autors so detailliert beschrieben wird. Die meisten Menschen, die eine Meinung vertreten, kennen zwar oft viele Argumente für ihre Meinung, aber typischerweise kaum Argumente für die Gegenseite; so nicht der Autor dieses Buches. Deshalb ist das Buch sehr sinnvoll, um beide Seiten der Debatte zu verstehen, um dann eine informierte Entscheidung treffen zu können, hinter welcher Position man selber steht und was freier Wille wirklich bedeutet. Obwohl ich schon viel zum Thema freier Wille vs. Determinismus gesehen habe, ist das die mit Abstand beste Argumentation für freien Willen gewesen. Absolut wichtig für jeden, den das Thema interessiert! Hörbuch-Version hier)

Sonstiges

Teures Toilettenpapier

  • Noam Chomsky – On Anarchism (Ich hatte versucht, dieses Buch vollkommen open-minded zu lesen, um zu verstehen, wie Anarcho-Sozialisten (“Libertäre Sozialisten”) wie Noam Chomsky ihre Weltanschauung begründen. Anstatt gute Argumente zu hören, fand ich genau das, was ich befürchtet hatte: unzählige fehlerhafte Analysen des Kapitalismus, die man hätte sofort entwirren können, wenn man ein bisschen Verständnis von Ökonomie hat, was bei Noam Chomsky leider vollkommen unauffindbar ist. Des Weiteren finde ich es absurd, dass man als angeblicher Anarchist Demokratie befürwortet, wenn Demokratie nichts als die HERRSCHAFT der Mehrheit über die Minderheit ist. Das Mehrheitsherrschaftsprinzip ist das inhärente Grundmerkmal der Demokratie. Wenn ich Noam Chomsky richtig verstanden habe, dann will er entgegen seiner Aussagen keinen Anarchismus, d.h. die Abwesenheit von Herrschaft und eines Staates, sondern eine Art lokaler Staat, bei dem demokratisch gewählte und delegierte Vertreter und die Bevölkerung direkt- und indirekt demokratisch Entscheidungen treffen, die natürlich dann allen aufgezwungen werden. So laufen demokratische Wahlen. Wenn eine Frage im Raum steht und man demokratisch abstimmt, dann werden manche dafür und manche dagegen stimmen, aber die, die in der Mehrheit sind, können ihren Willen gegenüber der Minderheit durchsetzen. In einer Demokratie herrschen die 51% immer über die 49% und entsprechend ist Demokratie inkompatibel mit Anarchismus.
    Das Buch ist zudem voller anti-Logik, Verdrehung von Tatsachen und anderen Absurditäten, sodass man sich ernsthaft fragen muss, ob Chomsky Achselhaare geraucht hat. Es wird zum Beispiel so dargestellt, als sei ein Arbeitsverhältnis, dem man freiwillig zugestimmt hat, bei dem man jederzeit gehen kann, für das man mit einem gegenseitig einvernehmlichen Lohn entschädigt wird, sodass die Arbeiter in marktwirtschaftlichen Ländern seit 200 Jahren einen permanent steigenden Lebensstandard hatten, angeblich schlimmer (!) als buchstäbliche Sklaverei sei, wo man das Eigentum eines anderen Menschen ist, natürlich nicht einfach gehen kann, keine freiwilligen Entscheidungen hat, nicht entlohnt wird, nicht genug zu essen hat, legal vergewaltigt und ermordet werden kann und im Zustand maximaler Unfreiheit ist. Wenn mich also jemand fragt: “Kannst du mir beim Umzug helfen? Ich gebe dir 20 Euro”, dann soll dieser Handel von Geld gegen Tätigkeit (eine Art Lohnarbeit also, mit dem Unterschied, dass Lohnarbeit i.d.R. regelmäßig anstatt einmalig stattfindet), welchem ich freiwillig zustimmen oder ablehnen kann, schlimmer (!) sein, als wenn ich buchstäblich versklavt werde.
    Was für ein grotesker Vergleich und Untertreibung der historischen Grausamkeit von echter Sklaverei. Sozialisten haben vollkommen den Bezug zur Realität verloren. Zu der schwachsinnigen, in sich widersprüchlichen, realitätsfremden Vorstellung von “Lohnsklaverei” mach ich bestimmt mal ein Video.
    Noam Chomsky redet in diesem Buch auch kurz über Anarcho-Kapitalismus, allerdings zeigt er selbst in diesem kurzen Abschnitt vollkommenes Unverständnis, was Anarcho-Kapitalismus überhaupt ist. Er stellt diese Weltanschauung falsch dar, kritisiert sie kurz basierend auf seiner falschen Interpretation und legt sie dann ad acta. Der einzige gute Abschnitt handelte von seiner Kritik vom Staatssozialismus der Sowjetunion, bei der wir uns einig sind, dass diese zwangsläufig autoritär und tyrannisch werden musste.
    Ein riesiger Teil des Buches dreht sich danach noch um die spanische Revolution, die Anarcho-Sozialisten bzw. Syndikalisten als ein praktisches Beispiel ihrer Weltanschauung sehen. Alles in allem ist das Buch seinen Preis nicht wert. In meiner Neugier gute Argumente für andere Philosophien des Anarchismus zu finden, wurde ich leider enttäuscht.)
  • Georgii Valentinovich Plekhanov – The Role of the Individual in History (Dieses Essay von ca. 60 Seiten macht die unglaubliche (offensichtlich ironisch gemeint) Entdeckung, dass bestimmte Individuen einen erheblichen Einfluss auf den Verlauf der Menschheitsgeschichte hatten und haben. Untermalt wird dieser Punkt dadurch, dass man u.a. Beispiele nennt, in denen bestimmte Individuen den Verlauf der Dinge durch ihre Entscheidungen maßgeblich veränderten und man entsprechend ein völlig anderes Ergebnis gehabt hätte, wenn sich diese Individuen anders entschieden hätten. Also beispielsweise wäre die Geschichte sicher anders verlaufen, wenn Napoleon Bonaparte als Jugendlicher erschossen worden wäre und er nie sein „Lebenswerk“ hätte vollbringen können. Ja, offensichtlich. Natürlich wurde die Menschheitsgeschichte erheblich durch einzelne Individuen beeinflusst. Und natürlich ist der gesellschaftliche Kontext auch sehr relevant. Wäre Hitler nicht im deutschsprachigen Raum aufgewachsen und hätte Deutschland nicht nach dem 1. Weltkrieg den Versailler Vertrag aufgezwungen bekommen, sondern wäre Hitler stattdessen in den Bahamas geboren, dann wäre er vielleicht ein dunkelhäutiger, Marihuana-paffender Rastafari geworden. Die Geschichte wird also durch Individuen (auch Gruppen von Individuen bis hin zu ganzen Gesellschaften) beeinflusst und Individuen werden durch ihre Umgebung beeinflusst. Was ist jetzt die wichtige Erkenntnis an der Sache, die für jeden Menschen völlig offensichtlich sein sollte? Dieses Buch ist nicht nur irrelevant, sondern einfach Papierverschwendung.)

Mein Buch

Charles Krüger – Die größte Täuschung der Menschheitsgeschichte

Bücher über alles andere (Lifestyle, Ernährung…)

Unbedingt empfehlenswert (Must-Read)

  • Jordan B. Peterson – 12 Rules for Life: An Antidote to Chaos (Richtig, richtig gutes Buch! Jordan Peterson ist einer der interessanten Menschen, die ich kenne. Ich bin ein riesiger Fan! Wer seine Arbeit noch nicht kennt, wird in diesem Buch sehr viel über seine Ansichten erfahren und jede Menge über Psychologie von einem der größten Psychologieprofessoren des Planeten lernen, um 12 solide, gutdurchdachte und umfassend erklärte Regeln zu haben, nach denen man sein Leben richten kann, damit jeder von uns einen Teil beitragen kann, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Einzig und allein das Kapitel über Kindeserziehung finde ich nicht gut, da ich völlig von der moralischen und praktischen Überlegenheit von komplett gewaltfreier Erziehung überzeugt bin. Nichtsdestotrotz, ich empfehle besonders die Hörbuch-Version, die von ihm selber gelesen wurde. Ich war fast schon ein bisschen traurig, als die 15 Stunden Hörbuch vorbei waren. Unbedingt empfehlenswert!)

Sehr empfehlenswert

  • Mark Hyman – The UltraMind Solution
  • Robert Greene – Mastery (Hier auf Deutsch)
  • Dr. Datis Kharrazian – Why Isn’t My Brain Working? (Ein umfangreiches Buch für jeden, der die Funktionsweisen des Körpers und Gehirns besser verstehen möchte, um das Optimum an Leistung, Wohlempfinden und Lebensgefühl zu erreichen)
  • Ph.D. Professor Thad A. Polk – The Addictive Brain (Dieses Hörbuch ist eine Tour über die neurologischen Vorgänge und die wissenschaftliche Erklärung hinter Süchten und Abhängigkeiten. Ich finde das extrem interessant, weil man einen tiefen Einblick bekommt, wie das Gehirn überhaupt funktioniert, wie Menschen lernen und wie sich dadurch schlechte Verhaltensweisen bilden und festigen. Zudem ist es spannend, sich verschiedene Substanzen aber auch Verhaltensweisen anzuschauen und zu verstehen, wie diese Substanzen und Verhaltensweisen auf das Gehirn wirken, es verändern und manipulieren)
  • Daniel Lieberman – The Story of the Human Body: Evolution, Health and Disease (Eine Reise durch die menschliche Evolution, um zu klären, wie der Mensch optimalerweise leben sollte, um gesund zu sein)
  • Ray Dalio – Principles (Der Autor dieses Buches ist der miliardenschwere Hedgefondsmanager und Bridgewater-Gründer Ray Dalio. Es geht allerdings nur nebensächlich um Investitionen oder das Finanzwesen, sondern ist einfach eine Ansammlung an Weisheiten, die der mittlerweile über 60-Jährige in seinem Leben angesammelt hat. Es ist also vielmehr ein Buch voller Erfahrungen und Erkenntnisse, um im Leben erfolgreich zu sein. Man kann buchstäblich von einem der erfolgreichsten Menschen des Plantens, der unzählige andere hocherfolgreiche Menschen kennt und analysiert hat, lernen, welche Lebensweisheiten er über Jahrzehnte in den verschiedensten Situationen gemacht hat. Eine Sache, die in dem Buch permanent hervorgehoben wird, ist die Tatsache, dass eine Meritorkatie (d.h. die besten Ideen gewinnen und der, mit der meisten Kompetenz, entscheidet) stets sinnvoller ist als eine Demokratie (d.h. jeder hat diesselbe Entscheidungsmacht, egal wie viel Kompetenz man hat) oder als eine Autorkatie (d.h. Macht gewinnt, nicht Kompetenz). Wenn man es genau nimmt, dann ist diese Erkenntnis eine riesige Lobpreisung der Marktwirtschaft, wie ich hier besprochen habe. Ich finde das Buch äußerst gut! Plus, ich finde den Autor einfach unglaublich sympathisch.)
  • Dave Asprey – The Bulletproof Diet (Die Bulletproof-Ernährungsweise ist eine geringfügig modifizierte ketogene Ernährung. Ich finde die ketogene Ernährung super interessant und werde vielleicht bald videos dazu machen, wenn ich am eigenen Körper gemerkt habe, wie sie sich langfristig anfühlt. Das Buch war dafür eine gute Starthilfe. Ich finde nicht 100% des Gesagtem in dem Buch überzeugend, aber im Großen und Ganzen ist es trotzdem empfehlenswert.)
  • Mark Manson – The Subtle Art of Not Giving a F*ck: A Counterintuitive Approach to Living a Good Life (Deutsche Version: hier)
  • Rollo Tomassi– The Rational Male (Get redpilled motherfuckaaaaaaas! Klar, ich bin nicht 100% einer Meinung mit allen Sachen aus dem Buch, aber trotzdem ist das Buch ein Must-Read für jeden Mann!)

Empfehlenswert