Bücher- und Hörbücherempfehlungen

Diese Liste wird ständig erweitert. Es lohnt sich also ab und zu mal wieder vorbeizuschauen.

 

Bücher über Libertarismus, Ökonomie, Philosophie, Politik, Freiheit, Gesellschaft

Mein Buch

Charles Krüger – Die größte Täuschung der Menschheitsgeschichte

 

Top 7 Bücher für Anfänger

  1. Ron Paul – Liberty Defined
  2. Ludwig von Mises – Vom Wert der besseren Ideen
  3. Henry Hazlitt – Economics in one Lesson
  4. Hans Hermann Hoppe – Der Wettbewerb der Gauner
  5. Murray Rothbard – For a New Liberty
  6. Ludwig Mises – Planning for Freedom
  7. Adam Kokesh – Freedom

 

Hörbücher

Viele der nachfolgenden Bücher sind auch als Hörbuch erhältlich. Ich nutze dafür Audible. Dort erhält für man für 9,99 Euro pro Monat (Stand: Juli 2016) jeden Monat ein Hörbuch seiner Wahl. Damit hat man Zugriff auf unzählige Hörbücher über alle möglichen Themen in verschiedenen Sprachen. Man kann jederzeit kündigen. Für mich ist das Gold wert, da man sich so ganz bequem im Auto, beim Fitness, beim Spazieren oder beim Einkauf zu verschiedensten Themen weiterbilden kann. Außerdem finde ich es oft viel angenehmer, beispielsweise ein 500 Seiten Buch anzuhören als selber zu lesen, da ich bereits jede Menge lese und es für mich deshalb Luxus ist, mich auch einfach mal zurückzulehnen und etwas vorgelesen zu bekommen. Man kann das Abo auch 30 Tage testen und erhält dabei ein kostenloses Hörbuch seiner Wahl. Und wenn man nicht überzeugt ist, kann man dann wieder kündigen, ohne einen Cent ausgegeben zu haben.

Da geballte Wissen der Menschheit in Hörbüchern für knapp 10 Euro pro Monat (vorallem, wenn man bedenkt, dass die Bücher, die vorgelesen werden, allein schon weiter über 10 Euro an sich kosten) ist ein Must-Have für jede Person, die ihr Wissen über alle möglichen Themen vergrößern will oder die beispielsweise einfach gerne Romane oder ähnliches anhört. Um ehrlich zu sein, würde ich bei Audible auch Kunde sein, wenn es 50 Euro im Monat kosten würde, weil ich einfach so stark davon profitiere.

Ein Hoch auf Hörbücher und den Markt, der mir für gerade mal 10 Euro alle Hörbücher gibt, die ich mir wünschen könnte! :)

Hier könnt ihr euch alle Infos nochmal durchlesen: http://amzn.to/2xfqvq5

 

Unbedingt empfehlenswert

  • Ron Paul – Liberty Defined (50 Beispiele für Dinge, die unsere Freiheit gefährden. Das war das erste Buch über Libertarismus, das ich je gelesen habe. Leicht zu lesen, leicht zu verstehen. Das ist keine trockene Theorie, sondern ein Buch, das schnell, einfach und in angenehmer Kürze zeigt, wie eine freiheitliche Sicht zu 50 wichtigen Themen aussieht. Unbedingt empfehlenswert!)
  • Henry Hazlitt – Economics in one Lesson (Ein Überblick über die wichtigsten ökonomischen Mythen. Sehr gutes Einsteigerbuch in die Ökonomie) (Eine deutsche Version gibt es hier)
  • Murray Rothbard – For a New Liberty (Ein Überblick über viele libertäre Positionen und eine Erklärung wie Straßen, Polizei, Gerichte und ähnliches ohne den Staat ermöglicht werden könnten)
  • Ludwig Mises – Planning for Freedom (Eine Kollektion von Texten von Ludwig von Mises zu diversen Themen wie Sozialismus, Keynesianismus, Marktwirtschaft, Diktaturen, Inflationismus)
  • Ludwig von Mises – Vom Wert der besseren Ideen
  • Larken Rose – The Most Dangerous Superstition (Die Entlarvung der Illusion der Herrschaft und alle Implikationen davon) (Ich habe auch ein Video über das Buch gemacht)
  • Murray N. Rothbard – The Ethics of Liberty (Eine philosophische Ausarbeitung über das System der natürlichen Freiheiten und Naturrecht “natural law”, um Libertarismus von ethischer Seite zu legitimieren. Auch wenn es vielleicht etwas langweilig klingen mag, ist es sehr interessant und überhaupt keine trockene Theorie) (Eine deutsche Version gibt es hier)
  • Ayn Rand – Der Streik (Ein unglaublich gutes Buch. Dieser zeitlose Roman erklärt in 1300 Seiten alles, was in unserer Gesellschaft und auf der Welt falsch läuft. Auch wenn der Preis von ca. 40 Euro und die Länge des Buches abschrecken können, kann ich nur jedem empfehlen, dieses Buch zu lesen.) (Wer Englisch beherrscht, findet hier die Hörbuchversion)
  • Hans Hermann Hoppe – Der Wettbewerb der Gauner (Dieses “Buch” von gerade mal ca. 90 Seiten zeigt sehr einfach zu verstehen, kurz und bündig, warum der Staat eine unmoralische Institution ist. Dabei geht er auf unzählige kurze Mythen, Fehlglauben und Illusionen ein, wie beispielsweise dass der Staat ein Eigentumsschützer oder der Grund für “Recht und Ordnung” ist oder man einfach nur durch eine bessere Gewaltenteilung Machtkonzentrationen verhindern muss. Zudem wird auch noch erklärt, wie ein staatenloses Rechtssystem aller Wahrscheinlichkeit nach aussehen könnte und wie eine friedliche, rationale und freie Gesellschaftsordnung aufgebaut wäre. Dieses Buch ist für Anfänger und für Fortgeschrittene gleichermaßen interessant!)
  • Hans-Hermann Hoppe – Demokratie, der Gott, der keiner ist

 

Sehr empfehlenswert

 

Empfehlenswert

  • Ludwig von Mises – Kritik des Interventionismus (Der Interventionismus ist das Wirtschaftssystem, in dem wir heute leben und bei dem der Staat maßgeblich in die Wirtschaft eingreift, sie manipuliert und kontrolliert, was zu gravierenden Folgen führt)
  • Milton Friedman – Free to Choose (Kapitalismus = Freiheit)
  • Ludwig von Mises – Human Action (+ Study Guide von Robert P. Murphy) (Eines der wichtigsten Werke, die je über Ökonomie geschrieben wurden und eine komplette Herleitung und Ausarbeitung über die Funktionsweise der Marktwirtschaft. Dieses Buch beeinflusste besonders meine Videoreihe “Wirtschaft komplett verstehen”)
  • Ludwig von Mises – The Anti-Capitalistic Mentality (Ein paar Gründe darüber, warum Menschen zu “Kapitalismuskritikern” werden)
  • Ron Paul – The Case for Gold
  • Joachim Starbatty – Tatort Euro
  • Thomas E. Woods – Real dissent (Eine Ansammlung von libertären Texten zu diversen Themen wie beispielsweise Krieg)
  • Ron Paul – Pillars of Prosperity (Eine Ansammlung vieler Reden von Ron Paul über diverse Themen der Freiheit)
  • Murray Rothbard – The Case for a 100 Percent Gold Dollar (Ein gutes Buch darüber, warum wir das Geldmonopol des Staates brechen müssen, damit die Menschen die Freiheit haben selber zu entscheiden, welches Geld sie nutzen wollen)
  • Ludwig Erhard – Das Prinzip Freiheit (Eine Reihe von Zitaten von Ludwig Erhard über seine Philosophie)
  • Ludwig Erhard – Wohlstand für alle
  • Roland Baader – Geldsozialismus (Ein Buch gegen das staatliche Währungsmonopol und das Fiat-Money aka. ungedecktes Papiergeld)
  • Ludwig von Mises – Liberalismus (Eine Einführung in die Ideen des klassischen Liberalismus)
  • Matthias Weik & Marc Friedrich – Der größte Raubzug der Geschichte (Eine gute Analyse der Krise 2008/09 und deren Nachwirkungen. Die Lösungsvorschläge gehen allerdings meiner Meinung nach in die vollkommen falsche Richtung. Leider wird überhaupt nicht verstanden, wie die Zentralbank die Krise durch die Blasenbildung in den Jahren vor der Krise verursacht hat. Da die Ursache nicht verstanden wird, sind die Lösungsvorschläge nicht zielführend)
  • Jeremy Locke – Das Ende des Bösen
  • Murray Rothbard – Anatomy of the State (Ein nur ca. 50 Seiten dickes “Buch” bzw. Heft, das zeigen soll, warum der Staat keine positive Institution in der Gesellschaft ist)
  • Hans-Olaf Henkel – Die Euro-Lügner
  • Oliver Janich – Das Kapitalismus Komplott
  • Jörg Guido Hülsmann – Deflation and Liberty (Eine Erläuterung, warum Deflation nicht annähernd so schlimm ist, wie man uns immer erzählen will)
  • David Friedman – The Machinery of Freedom (Ein Überblick, wie Funktionen wie ein Rechtssystem, Straßen, Militär etc. ohne Staat geregelt werden könnten. Manche Kapitel fand ich allerdings ein wenig eigenartig)
  • Robert P. Murphy – Chaos Theory (Ein kurzer Überblick, wie ein privates Rechtssystem und private militärische Verteidigung aussehen würde und warum beide deutlich effektiver, kostengünstiger und effizienter als die staatlichen Versionen wären)
  • Hunter Lewis – Where Keynes Went Wrong (Eine Widerlegung des Keynesianismus, welches heutzutage die weitverbreitetste Denkrichtung über Ökonomie ist und welche permanent zu Krisen, Inflation, Verschuldung und anderweitigem Schaden führt)
  • Stefan Blankertz – Mit Marx gegen Marx 11×11 Thesen (Eine Widerlegung der Grundpfeiler und Analysen des Marxismus und dem daraus resultierenden Kommunismus und fehlgeleiteten Kapitalismusverständnis)
  • Free Market Environmentalism for the Next Generation (Das Buch zeigt, wie der Staat viele Umweltprobleme durch einen Mangel an geregelten Eigentumsrechten, schlechter Regulierung oder Bürokratisierung erzeugt und wie man die Umwelt durch freiheitliche, marktwirtschaftliche Ansätze und feste Eigentumsrechte besser schützen kann. Auch wird gezeigt, warum politischer Umweltschutz zwangsläufig moralische und ökonomische Probleme erzeugt, während marktwirtschaftlicher Umweltschutz diese beseitigen kann. Genau genommen handelt das Buch aber nicht vom Umweltschutz durch eine komplett freie Marktwirtschaft, da viele staatliche Eingriffe befürwortet und gefordert (Quote, Lizenzen etc.) werden, wodurch es aber per Definition keine freie Marktwirtschaft mehr ist. Der Titel ist also irreführend. “Marketbased Environmentalism” wäre vielleicht ein besserer Titel gewesen.)
  • Stefan Molyneux – The Art of the Argument (Obwohl ich ein riesen Fan von Stefan Molyneux bin, fand ich das Buch nicht so umwerfend. Vielleicht habe ich zu viel erwartet. Das Buch ist eindeutig für Anfänger. Ein paar Sachen fand ich interessant, aber im Großen und Ganzen habe ich für meinen Geschmack zu wenig gelernt. Aber das ist “not an argument”, sondern lediglich eine subjektive Meinung. Ich empfehle die Hörbuchversion, die von Stefan Molyneux selber vorgelesen wird)
  • Ben Shapiro – Porn Generation (In diesem Buch kritisiert Ben Shapiro die heutige Jugend, die er „Porn-Generation“ nennt und wie diese Generation das Verständnis von Moral und Anstand verliert und stattdessen durch die Medien, Schulen und die Kultur zu Relativismus (d.h. es gibt kein objektives richtig und falsch, moralisch und unmoralisch) und zu Hedonismus (d.h. alles ist okay, solange es Spaß macht, egal wie die Konsequenzen sind) getrieben wird. Ich bin mir nicht ganz sicher, was ich von dem Buch halten soll. Ich finde die Kritik unserer hypersexualisierten Gesellschaft durchaus angemessen, obwohl ich das Thema sicherlich anders ansprechen würde. Trotzdem finde ich, dass er gute Punkte hat und ich das Buch empfehlen kann, auch obwohl ich nicht alle Ansichten teile. Zu bemerken ist, dass „Liberalismus“ im amerikanischen Kontext so etwas wie „Sozialdemokratie“ in Deutschland ist. In den USA nennen sich die Linken „Liberals“, was sowohl historisch als auch philosophisch völlig absurd ist, aber so ist es nun mal)

 

Sonstiges

 

Teures Toilettenpapier

  • Noam Chomsky – On Anarchism (Ich hatte versucht, dieses Buch vollkommen open-minded zu lesen, um zu verstehen, wie Anarcho-Sozialisten (“Libertäre Sozialisten”) wie Noam Chomsky ihre Weltanschauung begründen. Anstatt gute Argumente zu hören, fand ich genau das, was ich befürchtet hatte: unzählige fehlerhafte Analysen des Kapitalismus, die man hätte sofort entwirren können, wenn man ein bisschen Verständnis von Ökonomie hat, was bei Noam Chomsky leider vollkommen unauffindbar ist. Des Weiteren finde ich es absurd, dass man als angeblicher Anarchist Demokratie befürwortet, wenn Demokratie nichts als die HERRSCHAFT der Mehrheit über die Minderheit ist. Das Mehrheitsherrschaftsprinzip ist das inhärente Grundmerkmal der Demokratie. Wenn ich Noam Chomsky richtig verstanden habe, dann will er entgegen seiner Aussagen keinen Anarchismus, d.h. die Abwesenheit von Herrschaft und eines Staates, sondern eine Art lokaler Staat, bei dem demokratisch gewählte und delegierte Vertreter und die Bevölkerung direkt- und indirekt demokratisch Entscheidungen treffen, die natürlich dann allen aufgezwungen werden. So laufen demokratische Wahlen. Wenn eine Frage im Raum steht und man demokratisch abstimmt, dann werden manche dafür und manche dagegen stimmen, aber die, die in der Mehrheit sind, können ihren Willen gegenüber der Minderheit durchsetzen. In einer Demokratie herrschen die 51% immer über die 49% und entsprechend ist Demokratie inkompatibel mit Anarchismus.
    Das Buch ist zudem voller anti-Logik, Verdrehung von Tatsachen und anderen Absurditäten, sodass man sich ernsthaft fragen muss, ob Chomsky Achselhaare geraucht hat. Es wird zum Beispiel so dargestellt, als sei ein Arbeitsverhältnis, dem man freiwillig zugestimmt hat, bei dem man jederzeit gehen kann, für das man mit einem gegenseitig einvernehmlichen Lohn entschädigt wird, sodass die Arbeiter in marktwirtschaftlichen Ländern seit 200 Jahren einen permanent steigenden Lebensstandard hatten, angeblich schlimmer (!) als buchstäbliche Sklaverei sei, wo man das Eigentum eines anderen Menschen ist, natürlich nicht einfach gehen kann, keine freiwilligen Entscheidungen hat, nicht entlohnt wird, nicht genug zu essen hat, legal vergewaltigt und ermordet werden kann und im Zustand maximaler Unfreiheit ist. Wenn mich also jemand fragt: “Kannst du mir beim Umzug helfen? Ich gebe dir 20 Euro”, dann soll dieser Handel von Geld gegen Tätigkeit (eine Art Lohnarbeit also, mit dem Unterschied, dass Lohnarbeit i.d.R. regelmäßig anstatt einmalig stattfindet), welchem ich freiwillig zustimmen oder ablehnen kann, schlimmer (!) sein, als wenn ich buchstäblich versklavt werde.
    Was für ein grotesker Vergleich und Untertreibung der historischen Grausamkeit von echter Sklaverei. Sozialisten haben vollkommen den Bezug zur Realität verloren. Zu der schwachsinnigen, in sich widersprüchlichen, realitätsfremden Vorstellung von “Lohnsklaverei” mach ich bestimmt mal ein Video.
    Noam Chomsky redet in diesem Buch auch kurz über Anarcho-Kapitalismus, allerdings zeigt er selbst in diesem kurzen Abschnitt vollkommenes Unverständnis, was Anarcho-Kapitalismus überhaupt ist. Er stellt diese Weltanschauung falsch dar, kritisiert sie kurz basierend auf seiner falschen Interpretation und legt sie dann ad acta. Der einzige gute Abschnitt handelte von seiner Kritik vom Staatssozialismus der Sowjetunion, bei der wir uns einig sind, dass diese zwangsläufig autoritär und tyrannisch werden musste.
    Ein riesiger Teil des Buches dreht sich danach noch um die spanische Revolution, die Anarcho-Sozialisten bzw. Syndikalisten als ein praktisches Beispiel ihrer Weltanschauung sehen. Alles in allem ist das Buch seinen Preis nicht wert. In meiner Neugier gute Argumente für andere Philosophien des Anarchismus zu finden, wurde ich leider enttäuscht.)

 

Bücher über alles andere (Lifestyle, Ernährung…)

Sehr empfehlenswert

 

Empfehlenswert

  • Anthony RobbinsAwaken The Giant Within
  • Daniel Lieberman – The Story of the Human Body: Evolution, Health and Disease (Eine Reise durch die menschliche Evolution, um zu klären, wie der Mensch optimalerweise leben sollte, um gesund zu sein)
  • Keris Marsden, Matt Whitmore – Paleo – Die Steinzeitdiät: Gesund abnehmen und natürlich leben
  • Professor Tyler Roberts – Skeptics and Believers: Religious Debate in the Western Intellectual Tradition (Dieser 36-teilige Vortrag ist eine Reise durch viele hunderte Jahre Theologie und Philosophie zum Thema: “Gibt es einen Gott?”. Man hört unzählige Argumente von Gläubigen sowie unzählige Argumente von Skeptikern und Atheisten, was einem hilft zu verstehen, wie viele der wichtigsten Denker der Geschichte zu diesem Thema gedacht haben. Plus, man erhält einen großen historischen Überblick über den Zeitraum der Aufklärung bis hin zur Gegenwart, ebenso wie ein Verständnis über viele gesellschaftliche Störmungen und Bewegungen und deren Prägung der Geschichte. Da es ein Vortrag ist, ist es nur als Hörbuch erhältlich)
  • Professor Shaun Nichols – Great Philosophical Debates: Free Will and Determinism (Haben wir freien Willen? Treffen wir eigene Entscheidungen? Oder ist das alles nur eine Illusion und in Wahrheit ist alles vorherbestimmt, indem alles eine logische Folge auf die Situation davor ist, ähnlich wie es vorherbestimmt ist, wo ein Stein landen wird, wenn man ihn in einem bestimmten Winkel wirft? Sind wir lediglich ein Resultat unserer biochemischen Prozesse in unserem Gehirn und Körper, unserer Gene, unserer Vergangenheit etc., die unser Handeln bestimmen, während wir uns einreden, dass wir die Kontrolle habe? Braucht es freien Willen, um Menschen für ihre Taten moralisch verantwortlich zu machen? Dieses Hörbuch/Vortrag beleuchtet dieses Thema umfassend und liefert jede Menge gute Argumente sowie deren Probleme für alle Seiten der Debatte. Und nebenbei lernt man jede Menge über verschiedenste philosophische, speziell moralische, Theorien und Ansätze und wie sich wiederum deren Einfluss auf die Debatte zwischen freiem Willen und Determinismus auswirkt. Ich bin mir nicht 100% sicher, aber für mich klingt Compatibilism überzeugend, d.h. Determinismus ist wahr, aber wir müssen trotzdem davon ausgehen, dass Menschen freien Willen haben und wir sie deshalb auch für ihre Taten verantwortlich machen können, um eine funktionsfähige Gesellschaft zu haben.)
  • Gary Wilson – Your Brain on Porn (Dieses relativ kurze Buch dreht sich um die negativen Effekte, die Pornografie auf die Neurologie und Psyche hat, speziell – aber nicht ausschließlich – auf die von Männern. Pornografie nutzt den natürlichen Sexualtrieb von Menschen und überstimuliert diesen dann so extrem, dass jede Menge Probleme entstehen können. Ich finde, das ist ein Thema, mit dem sich jeder Mann, aber vermehrt auch viele Frauen, in der heutigen Zeit auseinandersetzen sollten, um zu verstehen, wie die Drogen “Pornografie” wirkt.)