Das Bedingungslose Grundeinkommen ökonomisch analysiert | BGE

Was werden die Folgen des Bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) auf ökonomischer und wirtschaftlicher Ebene sein?


Möchtest Du mich unterstützen? www.charleskrueger.de/spenden/

Wenn Du oft bei Amazon einkaufst, dann kannst Du meinen Link nutzen und somit aufwandslos meine Arbeit unterstützen, ohne das sich für Dich etwas ändert. Den Link kann man auch direkt als Lesezeichen speichern und mich somit immer mal wieder unterstützen, was mir hilft, weiterhin Videos zu produzieren und mich langfristig zu verbessern. Danke :)

Amazon Link

Eine Liste an Büchern, die ich gelesen habe und empfehlen kann: http://charleskrueger.de/buecherempfehlungen/

Soziale Netzwerke:

Wichtig: Je mehr wir über verschiedene Netzwerke vernetzt sind, desto schwerer wird es, uns zu zensieren.

Facebook: https://www.facebook.com/CharlesKruegerOffiziell

Twitter: https://twitter.com/Charles_Krueger

VK: http://vk.com/id346049700

Dailymotion: http://www.dailymotion.com/CharlesKrueger

Instagram: https://instagram.com/CharlesKruegerOffiziell

Soundcloud: https://soundcloud.com/charleskruegerofficial

iTunes: https://itunes.apple.com/de/podcast/charles-kruger/id1084730381

Diaspora: https://sechat.org/people/a823f120226601346b880242ac110003

  • Ernst

    Passend dazu sagte der Philosoph Sloterdijk mal in einem Interview mit der Wirtschaftswoche (19.5.2005): „Im Imaginären der Deutschen steht der totale Urlaub ganz oben. Wer noch beim Arbeiten ertappt wird, der hat die höheren Stufen der Verwöhnung nicht erklommen. Wer noch ins Büro muss, ist ein Versager.“ Er verweist in dem Interview dann allerdings klug auf den ersten deutschen Wirtschaftsroman: Fortunatus, anonym 1509 zu Augsburg erschienen, und führt dazu aus: „Der Titelheld der Geschichte bekommt von einer schönen Jungfrau auf einer Waldlichtung ein fast unmoralisches Angebot vorgelegt: eine Liste von Vorzügen, aus den er einen wählen darf, darunter die klassischen Tugenden, Weisheit, Tapferkeit, und dergleichen, sowie Gesundheit – und Reichtum. Ausgerechnet Reichtum! Das war bis dahin nie im Angebot. Und Fortunatus wählt die neue Offerte! Darauf erhält er eine magische Börse, die, sooft sie geöffnet wird, 40 Goldstücke in der jeweiligen Landeswährung enthält. In dem Märchen klingt zum ersten mal das Motiv des modernen Geldgebrauchs an: die verlockende Möglichkeit, die langen Wege der Wertschöpfung zu überspringen. So wie für den echten Verbraucher der Strom aus der Steckdose kommt, so kommt für den Glücklichen das Geld aus dem Portemonnaie.“